Deutsch   |   English
 
 
 

NEWS


Restaurant der Zukunft, KAHLA-Kreativ

27.11.2017

Restaurant der Zukunft

Im Rahmen der Hochschulkooperation mit der "Reykjavik School of Visual Arts" in Island besuchten im Sommer 2014 junge Produktdesign-Studenten die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH und konnten mit ihren Entwürfen im Porzellanwerk experimentieren.

Im Mai 2017 nutzte Thorhildur Asmundsdottir mit Hilfe der Günther Raithel Stiftung noch einmal die Möglichkeit für drei Wochen in Kahla an ihren Designs zu arbeiten. Mehr »

 


Ausschreibung KAHLA Kreativ Porzellanworkshop 2018

02.10.2017

AUSSCHREIBUNG

7. Internationaler Porzellanworkshop
11. Juni –  6. Juli 2018 in Kahla

Forschende Auseinandersetzung mit Porzellan: Förderung junger Designer, Keramiker und Bildender Künstler

Tasting Tomorrow, der 7. Internationale Porzellanworkshop KAHLA kreativ, soll eine Plattform bieten für die experimentelle Arbeit mit Porzellan in Auseinandersetzung mit dem Thema Essen, vor dem Hintergrund des Bauhaus-Jubiläums 2019. Der Workshop, den die Günther Raithel Stiftung – Bildungsinitiative KAHLA kreativ in diesem Jahr bereits zum siebentenmal ausschreibt, wendet sich an junge Designer, Keramiker und Bildende Künstler mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund. Zwölf von einer unabhängigen Jury ausgewählt Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, im Sommer 2018 vier Wochen in den Räumen der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH frei mit dem Material Porzellan zu experimentieren.

Porzellan und Nahrung gehen eine oft fast symbiotische Verbindung ein: Das eine dient als Gefäß oder Inhalt, Umgebung oder Inspiration für das andere, aber auch Konsistenzen, Entwicklungsprozess und Verarbeitungstechniken und schließlich die Transformation durch Feuer, die beide durchlaufen, sind Gemeinsamkeiten. Ein Jahr, bevor das Bauhaus hundertjähriges Gründungsjubiläum feiert, sollen Anknüpfungspunkte an die wegweisende Arbeit zum Themenfeld gefunden werden, die an dieser Institution geleistet wurde. Es sollen neue Formen der Verbindung von Kochen und Essen, Arbeiten und Leben probiert und dafür benötigte Gegenständen entwickelt werden – so, wie dies auch am Bauhaus geschah.

Den Workshop-Teilnehmerinnen und -teilnehmern wird die Möglichkeit gegeben, sich mit dem gestalterischen und künstlerischen Potential des Werkstoffs Porzellan in Verbindung mit Essen auseinanderzusetzen. In interdisziplinärer Zusammenarbeit sollen Porzellan, Nahrung und ein breites Spektrum an Arbeitstechniken und Werkzeugen, von manuell über industriell bis digital, untersucht werden. Im Zeitraum vom 11. Juni bis 6. Juli 2018 sollen designorientierte wie auch freie künstlerische Arbeiten entstehen. Die Arbeit in unmittelbarer Nähe zur Produktion der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH soll fruchtbar auf den Kreativprozess wirken. Es werden Antworten gesucht auf die Frage nach dem Geschmack und der Nahrung der Zukunft, nach der Rolle des Essens als sozialer Handlung und schließlich der Gestalt der Objekte, Werkzeuge und Trägermaterialien dafür.

Ende dieses Jahres wird eine unabhängige Fachjury die 12 Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmer unter den eingegangenen Bewerbungen auswählen. Die Jurorinnen und Juroren sind:
Dr. Sibylle Hoiman, Kuratorin Bauhaus-Archiv e. V. / Museum für Gestaltung, Berlin
Nathalie Lautenbacher, Aalto University School of Arts, Design and Architecture, Helsinki
Wiebke Lang, Chefredakteuerin designreport, Frankfurt am Main
Wilhelm Siemen, Direktor Porzellanikon Staatliches Museum für Porzellan, Selb
Andrin Willi, Chefredakteur Food-Zeitschrift marmite, Zürich

Die 2010 gegründete Günther Raithel Stiftung widmet sich der Förderung von Bildung, Kultur, Wissenschaft und Forschung rund um Porzellan sowie verwandter Materialien. Im Mittelpunkt der Arbeit der gemeinnützigen Stiftung steht dabei die Nachwuchsarbeit. So fördert das renommierte Projekt „KAHLA kreativ“ junge Keramiker, Designer, Künstler und Studenten. „Wir erwarten mit großer Spannung die Bewerbungen, die in den nächsten Wochen eingehen werden und freuen uns darauf, dass im Sommer 2018 KAHLA einmal mehr zum Forschungslabor für das Zukunftspotential des faszinierenden Materials Porzellan wird“, sagt Günther Raithel.

Partner des 7. Internationalen Porzellanworkshops KAHLA kreativ sind unter anderem das Porzellanikon in Selb, die Kunststiftung Sachsen-Anhalt und die Thüringer Tourismus GmbH.

HINWEIS: Bewerbungsfrist wird bis 24. November 2017 verlängert (statt 15. November 2017)!

Detaillierte Informationen zum Workshop »

 


Shaping the Future Ausstellung 2017 im Porzellanikon Selb

10.01.2017

SHAPING THE FUTURE

Neue Technologien für neue Gestaltung

Im Rahmen des vom Creative Europe-Programm geförderten Projektes 'Ceramics and its Dimensions' zeigt das Porzellanikon Selb vom 20. Januar bis 26. März 2017 die Ausstellung „Shaping the future“.

Kick-off für 'Shaping the Future' war ein einwöchiger Workshop bei der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH im April 2016. Ein über dreißigköpfiges Team aus Lehrenden, Studierenden und Gästen, Fachleuten auf dem Gebiet der Keramik, der digitalen Entwurfs- und Fertigungstechniken und des Kochens, setzte sich mit Themen wie der Verknüpfung industrieller Techniken mit digitalen, mit besonderem Fokus auf dem keramischen 3D-Druck, der Beziehung von Porzellan und Esskultur und der Weiterentwicklung der gestalterischen Ausbildung auseinander. Auch die Verwendung lokaler Materialien und die experimentelle Arbeit mit traditionellen Motiven und kulturellen Mustern spielten eine Rolle.

Der Workshop wurde unterstützt von der Günther Raithel Stiftung – Bildungsinitiative KAHLA-Kreativ. Die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH ist Associated Partner des EU-Projekts.


KAHLA Kreativ Ausstellung 2016 im Porzellanikon Selb

13.03.2016

Wandellust-Ausstellung im Porzellanikon, Selb

Kaolin, Quarz und Feldspat, mehr ist nicht drin im Porzellan.

Wie viel Neues und Ungewöhnliches sich daraus machen lässt, bewiesen die 12 Teilnehmer des 6. internationalen KAHLA-Kreativ-Workshops der Günther-Raithel-Stiftung. Vom 16. April bis 22. Mai 2016 sind die Ergebnisse im Porzellanikon Selb zu sehen.

Unter dem Titel WANDELLUST entstanden porzellanene Häkelnetze, Schwanenflügel wurden zu Schalen und Tassen lernten laufen.


KAHLA-Kreativ, Bröhan Museum Berlin

21.08.2015

KAHLA-Kreativ im Bröhan Museum Berlin

Unter dem Motto WANDELLUST präsentiert die Günther Raithel Stiftung die Ergebnisse des 6. internationalen Workshops KAHLA-Kreativ. Vom 17. September bis 25. Oktober 2015 sind die Werke im Bröhan-Museum, Berlin zu sehen.

Im Frühjahr 2016 folgt eine Ausstellung im Porzellanikon Selb. Beide werden von einem Katalog begleitet. Weitere Ausstellungen sind in Planung.


12.07.2015
Vier Wochen im Zeichen der WANDELLUST

6. Internationaler Porzellanworkshop „KAHLA-Kreativ“ lässt kreative Designprodukte und Kunstobjekte im Zeichen des Porzellans entstehen

Nach vier Wochen kreativen Schaffens feierte der 6. Internationale Porzellanworkshop „KAHLA-Kreativ“ am 10. Juli 2015 seinen krönenden Abschluss. Im Rahmen des „FORUMs“ empfing Holger Raithel, Geschäftsführender Gesellschafter der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH, geladene Gäste aus Politik, Kunst und Medien.

Thematisch eingeleitet wurde die Veranstaltung durch eine Podiumsdiskussion namhafter Experten zu den Themen Wandellust und Esskultur. Unter dem Motto „Koch & Künstler“ - wurden ausgewählte Objekte des Workshops durch Ulrich Krauss (Zagreus Projekt Berlin) kulinarisch interpretiert. Die Gäste erhielten die Möglichkeit, die Exponate der Teilnehmer in Augenschein zu nehmen und individuelle Gespräche mit den zwölf Designern, Künstlern und Studenten zu führen.

Günther Raithel, Vorstandvorsitzender der Günther-Raithel Stiftung und Ausrichter des KAHLA-Kreativ Workshops hebt die Ergebnisse des Workshops hervor: „Die Originalität und Vielfalt der entstandenen Designprodukte und Kunstobjekte haben uns in seiner Wandellust mit Porzellan fasziniert.“ Die Ergebnisse zeigen, dass der durch KAHLA zur Verfügung gestellte Arbeitsraum eine ideale Umgebung für kreative Prozesse darstellt. Nicht nur erhielten alle Teilnehmer Unterkunft und Verpflegung; das Atelier im Porzellanwerk wurde auch mit allen nötigen Arbeitsmaterialien ausgestattet. Die Kreativen konnten die technischen Produktionsanlagen für ihre Arbeiten nutzen und die Werksmitarbeiter standen den Kreativen mit fachlichem Rat zur Seite.

Der vierwöchige Workshop bot den Teilnehmern einen anspruchsvollen Zeitrahmen für die Umsetzung ihrer Ideen. „KAHLA-Kreativ war für mich ein Schlaraffenland, in dem ich enorm viele Erfahrungen mit dem Material Porzellan sammeln konnte. Leider ging diese produktive und fruchtbare Zeit zu schnell dem Ende entgegen“, erzählt Alena A. Waggershauser, Studentin Industrial Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Svenja Keune, Künstlerin für kommunikative Oberflächen, hebt besonders die Zusammenarbeit in einem solch internationalen Team hervor: „Die Teilnehmer unterstützten sich gegenseitig. Aufgrund der unterschiedlichen nationalen und fachlichen Hintergründe war die Lernkurve in diesen vier Wochen sehr hoch“.

Im Nachgang des Workshops werden ausgewählte Exponate auf einer Wanderausstellung durch Deutschland präsentiert: Erste Station wird das Bröhan-Museum Berlin im September 2015 sein. Der Start im neuen Jahr beginnt im Porzellanikon in Selb. Die Ausstellung wird durch einen Katalog begleitet.

Aus über 100 Bewerbungen weltweit wählte eine hochkarätige Fachjury die zwölf Teilnehmer des diesjährigen KAHLA-Kreativ Workshops aus:
Anna Badur (Deutschland), Imke Freiberg (Deutschland), Friedrich Gerdes (Deutschland), Rachel Harding (Großbritannien), Svenja Keune (Deutschland), Sophie Liechti (Schweiz), Brynhildur Pálsdóttir (Island), Marie-Anne Saint-Hubert (Frankreich), Marjukka Takala (Finnland), Maria Volokhova (Ukraine/Deutschland), Meng-Chan Yu (Taiwan/Deutschland), Alena A. Waggershauser (Deutschland)

Auswahlkriterien waren unter anderem der künstlerisch ausgedrückte Mut, neue Wege zu beschreiten und das Potential, die umfänglichen technischen Möglichkeiten der Porzellanherstellung zu erproben.

Der 6. Internationale Porzellanworkshop KAHLA-Kreativ wird vom Porzellanikon in Selb, dem Freistaat Thüringen unter Schirmherrschaft von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der Sparkasse Jena-Saale-Holzland und der Merkurbank unterstützt. Mithilfe dieser Partner bietet die Günther Raithel Stiftung eine interkulturelle Plattform für Künstler und Designer. Im Gegenzug erhält die Stiftung die Möglichkeit, Innovationen und Ideen aus dem Workshop aufzugreifen.


KAHLA-Kreativ 6. Internationaler Porzellanworkshop "Wandellust", Teilnehmer

18.06.2015
KAHLA empfängt Künstler und Designer aus der ganzen Welt

6. Internationaler Porzellanworkshop
„WANDELLUST“ startet in Kahla

Wochen der intensiven Vorbereitung für den anstehenden Workshop liegen hinter dem Team der Günther Raithel Stiftung - Bildungsinitiative KAHLA-Kreativ. Am 15. Juni 2015 sind die zwölf ausgewählten Teilnehmer im Porzellanwerk in Kahla eingetroffen. Nach der Begrüßung durch die Vorstände Günther und Holger Raithel haben die Teilnehmer in einer Führung durch das Unternehmen die Arbeitsräume kennengelernt, bevor es anschließend zu dem eigens dafür eingerichteten Atelier in einer Werkshalle ging.

Bis Ende November letzten Jahres gingen über 100 Bewerbungen aus der ganzen Welt für den vierwöchigen Workshop ein. Bewertet wurden diese durch eine hochkarätige Jury. Fünf deutsche und sieben internationale Teilnehmer zählen zu den zwölf Teilnehmern:
Anna Badur (Deutschland)
Imke Freiberg (Deutschland)
Friedrich Gerdes (Deutschland),
Rachel Harding (Großbritannien)
Svenja Keune (Deutschland)
Sophie Liechti (Schweiz),
Brynhildur Pálsdóttir (Island)
Marie-Anne Saint-Hubert (Frankreich)
Marjukka Takala (Finnland)
Maria Volokhova (Ukraine)
Meng-Chan Yu (Taiwan)
Alena A. Waggershauser (Deutschland).

In den nächsten vier Wochen werden die Workshopteilnehmer jenseits von Konventionen und ohne kommerziellen Druck mit dem Material Porzellan experimentieren und sich mit Esskulturen auseinandersetzen. Dabei erleben Sie die Arbeit bei einem der modernsten Porzellanhersteller Europas.

Den Teilnehmern werden Materialien und Arbeitsräume, Unterkünfte und Verpflegung gestellt. Darüber hinaus können in der Produktion hochmoderne Öfen genutzt werden und die Teilnehmer erhalten Rat und Hilfe durch Mitarbeiter der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH, z.B. Modelleure, Designer und Facharbeiter.

„Acht Designer, zwei Künstler und zwei Studenten sind eine bunte Mischung mit internationaler Prägung. Wir freuen uns auf die gemeinsame, kreative Zusammenarbeit“, erklärt Günther Raithel, Vorstandsvorsitzender der Günther Raithel Stiftung und Gesellschafter der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH.

Die Ergebnisse dieses künstlerischen Schaffens werden in einem Forum am 10. Juli 2015 präsentiert. Im kreativen Umfeld der Produktionsräume der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH findet die Präsentation vor einem hochkarätigen Publikum aus Experten, Künstlern, Designern, Wirtschaft, Politik und Presse statt.

Der 6. Internationale Porzellanworkshop KAHLA-Kreativ wird vom Porzellanikon in Selb, dem Freistaat Thüringen, der Sparkasse Jena-Saale-Holzland und der Merkurbank unterstützt. Mithilfe dieser Partner bietet die Günther Raithel Stiftung eine interkulturelle Plattform für Künstler und Designer. Im Gegenzug erhält die Stiftung die Möglichkeit, Innovationen und Ideen aus dem Workshop aufzugreifen.


08.07.2014
Isländische Studenten arbeiten am „Restaurant der Zukunft“

Studierende der Reykjavik School of Visual Arts zu Gast bei und in KAHLA

Zur Philosophie des Porzellantrendsetters KAHLA zählt unter anderem die Pflege einer intensiven, internationalen Nachwuchsarbeit. Offen für neue Einflüsse hält sich das Familienunternehmen aus Thüringen jung und fördert gleichzeitig heranwachsende Designer. Vor kurzem erst weilten Studenten der Reykjavik School of Visual Arts für eine Woche im Werk in Kahla.

Die jungen Isländer studieren Produktdesign und lernen den Umgang mit verschiedensten Werkstoffen. In ihrer Heimat Island gibt es weder professionelle Porzellanhersteller, noch Werke mit moderner Technik und Kompetenz, und auch das reine Material ist nicht verfügbar. Um mit Porzellan zu arbeiten, sind die Studenten auf Kooperationen mit Unternehmen auf dem europäischen Festland angewiesen. Die Günther Raithel Stiftung - Bildungsinitiative KAHLA-Kreativ und die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH gibt den Studierenden die Chance auf Beratung und Unterstützung und glaubt fest an die nachwachsende gestalterische Kompetenz. Alle zwei Jahren (2012: Projekt „Flow“, 2010: Projekt „A trip tot he factory“) wird eine Studentengruppe in Kahla empfangen und während des Designprozesses vor Ort in Kahla und Island und auch aus der Ferne beraten. Bereits seit 2008 pflegt KAHLA diese intensiven Beziehungen zur Reykjavik School of Visual Arts.

In 2014 brachte die Gruppe unter der Leitung von Dozentin Sigurlina Osuala innerhalb des Projektes „Restaurant der Zukunft“ Gipsformen in das Porzellanwerk, um die Objekte zu gießen, zu glasieren und zu brennen. „Wir sind so glücklich über die hervorragende Betreuung, die großzügige Hilfe der Mitarbeiter, die „wunderbare“ Porzellanmasse und die Chance, das Werk intensiv kennen zu lernen", schwärmt Sigurlina Osuala.
Die angehenden Designer der besten Arbeiten, die durch die Hochschule und ein KAHLA-Team bewertet werden, erhalten zur Belohnung eine Einladung zu einem drei bis vierwöchigen Praktikum bei KAHLA. In dieser Zeit dürfen die Studierenden völlig frei in Modellstube, Gießerei und Handglasur arbeiten und mit dem Design-, Marketing- und Vertriebsteam interagieren. Sie können Materialien und Ressourcen uneingeschränkt nutzen.

Für ein solches Praktikum weilte die isländische Studentin Sunna S. Halldórudóttir, die im Projekt Flow unter den ersten vier Kandidatinnen war, im April diesen Jahres in Kahla und gestaltete Lautsprecher aus Porzellan mit verbesserter Akustik.

Dass die Entwürfe junger Designer erfolgsversprechend sind, zeigen das Karaffenset „Una", das Schalenset „Designer’s Cut“ und „Apparatus“, die Zitronenscheibenpresse mit Muskatreibe. Diese Entwürfe isländischer Designer sind bereits in das KAHLA Atelier-Programm aufgenommen worden.

Neben der Reykjavik School of Visual Arts pflegt die Designmarke aus Thüringen enge Kooperationen mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der Bauhaus-Universität Weimar, der Universität der Künste Berlin und der Royal Danish Academy of Fine Arts in Kopenhagen.


02.10.2013
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung Berlin würdigt KAHLAs Chefdesignerin Barbara Schmidt mit Ausstellung
noch bis 4. November 2013

„Poesie und Industrie“

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung Berlin zeigt erstmals umfassend das Werk von Barbara Schmidt in einer Sonderausstellung. Unter dem Titel „Poesie & Industrie“ beleuchtet die Schau Barbara Schmidts biographischen Werdegang, sowie die verschiedenen Aspekte ihrer Arbeit, die vom Zusammenspiel der Elemente Design, Handwerk, serielle Produktion und Experiment geprägt ist.

„Die Ausstellung zeigt nicht nur Werke aus allen Tätigkeitsbereichen Barbara Schmidts, sondern gibt auch Einblicke in den Entwurfsprozess von der Idee bis hin zum fertigen Produkt“, kündigt Museumsdirektorin Dr. Annemarie Jaeggi an, „Den Besuchern wird damit deutlich, was eigentlich hinter einer scheinbar selbstverständlichen Tasse steckt und wie vielfältig Porzellan sein kann“.

Alltägliche Objekte wie Teller und Tassen entstehen oft aus der eigenen experimentellen Arbeit mit dem Material Porzellan oder in der Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Gebrauchskontexten. Mit ihren mehrfach ausgezeichneten Porzellankollektionen gibt die aus Berlin stammende Designerin immer wieder gestalterische Antworten auf neue Ess- und Lebensgewohnheiten und trägt zur Entwicklung einer neuen Tischkultur bei.

Barbara Schmidt zählt mit ihrem Gespür für zukünftige Trends zu den bedeutendsten Porzellandesignern Deutschlands“, betont Günther Raithel, Vorstandsvorsitzender der „Günther Raithel Stiftung - Bildungsinitiative KAHLA-Kreativ“.